Dienstag, 1. Januar 2013

Störtebeker

Hallo, ihr Lieben (:
Ich hoffe, ihr hattet einen guten Rutsch ins neue Jahr, eine tolle Party und seit nicht ganz so schlimm verkatert wie ich *u*
Nein, einen Jahresrückblick mache ich nicht. ZUmindest nicht ausführlich. Wobei das Jahr 2012 wirklich das bisher ereignisreichste und (wahrscheinlich) auch das bisher beste war: Ich habe einen Blog begonnen, eine Krinoline genäht, war in London, habe mein Abitur doch ziemlich erfolgreich bestanden, hatte eine wunderschöne Interrailtour mit 3 Freundinnen, meine Beziehung hat sich in diesem Jahr perfektioniert, ich war in Kroatien und auf einem Festival und einigen tollen Konzerten, habe ein doch irgendwo auch schönes Studium begonnen und einige sehr, sehr wervolle Personen an der Uni und - ja - im Internet (Hope to see you in real life sometime, Hvitrose!) kennengelernt. Nicht zu vergessen sind viele Nachmittage mit Freunden, durchfeierte Nächte, laue Sommerabende - einfach die kleinen Dinge, die das Leben so lebenswert machen.
Natürlich ist nicht nur Positives passiert und nicht alle meine Erwartungen haben sich erfüllt: drei meiner Katzen wurden überfahren und mein größter Wunsch für nach dem Abi - nach Irland zu gehen - hat sich leider nicht erfüllt.
Aber trotzdem kann man durchaus von einer sehr positiven Bilanz sprechen (:

Huchjen - jetzt hab ich euch doch mit meinem sentimentalen Geplänkel aufgehalten...
Eigentlich wollte ich euch ja etwas ganz anderes zeigen:

- 2 Monate Arbeitszeit - 1400 Meter Wolle - 57€ - 16 089 Maschen -
Meine Damen und Herren: Ich präsentiere Ihnen mein erstes ernstzunehmendeeeees HÄKELWERK!

 
wahrscheinlich wird es vorerst aber nochdas Letzte seiner Art sein :D
Das Ganze ist, wie ich vielleicht schonmal erwähnt hab, ein (doch sehr verspätetes) Weihnachtsgeschenk für meinen Freund.
Häkeln ist eigentlich ganz nett. Vor allem Busfahrten und Vorlesungen werden kurzweilig, wenn man dem Teil beim Wachsen zusieht,  und da die Hände beschäftigt sind, isst man beim Fernsehen weniger Nüsse, Chips und Salzstangen.

Früher hatte ich immer totalen Respekt vor solchen Arbeiten. Gut, ich nähe, aber ich finde, das Häkeln (oder Stricken) ist um einiges faszinierender. Schließlich schafft man praktisch aus dem Nichts nur mit minifutzikleinen Maschen ein dreidimensionales Gebilde, das selbst einem Riesen wie meinem Freund passen o.Ô
Am Schluss war es dann aber doch ziemlich ermüdend. Auf der Rückseite waren gefühlte zweihundert Fäden zu vernähen und dann das Zusammenfügen!!!
Ich hab jeweils den 30. und 31. Dezember eigentlich komplett mit häkeln, vernähen und zusammennähen verbracht. Nebenbei hab ich mir die ersten 1 1/2 Staffeln Game Of Thrones angeschaut. (Ihr wollt nicht wissen, was ich danach so geträumt hab...)
Bis auf das, dass die Maschen ein bisschen groß geworden sind, bin ich eigentlich wirklich zufrieden mit dem Ergebnis.
Wenn ich am Schluss nicht so genervt gewesen wäre, würde ich mir glatt selber einen machen :D

Und am Schluss noch eine Neujahrsmorgenaussicht: (diesmal hab ich nicht aus dem Fenster photographiert, sondern auf den Auslöser gedrückt, als ich morgens aus meinem Bus gestiegen bin)

Kommentare:

  1. Der Pulli sieht ja ziemlich bequem aus. Gut auch übrigens ;)

    Hast du eine Anleitung dafür benutzt oder improvisiert?

    AntwortenLöschen
  2. Der ist ja super. Dein Freund hat sich sicher wie irre gefreut, und von dem, was ich bisher von ihm auf deinen Fotos gesehen hab, kann ich mir das auch irgendwie total gut vorstellen. :)

    AntwortenLöschen