Samstag, 20. April 2013

Arsen und Spitzenkragen

Hallo ihr Lieben (:

Danke, dass ihr mich in meiner Spitzenfrage so fleißig beraten habt. Ich habe mich letztlich doch für die sparsamere Version entschieden. Ausschlaggebend war hier meine Mama, die gemeint hat "Des schaut ja auch wia a  Square Dance Kleidl!" Als sie das rechte gesehen hat :D
Und seitdem hatte ich immer eine blonde, rotgesichtige, Amerikanerin mit grobporiger Haut, Dauerwelle und Cowboystiefel vor meinem inneren Auge, wenn ich mir die zweite Version angeschaut habe und das - ging einfach nicht (:

Ich bin aber wunderbar zufrieden mit dem Ergebnis. Der nachtblaue Jersey ist von recht schwerer Qualität und für den Sommer eigentlich zu warm, jetzt passt es aber eigentlich schön.

Den Schnitt habe ich selbst erstellt - das Kleid besteht aus einem Tellerrock und hat hinten einen schönen, tiefen U-Ausschnit (den ich leider irgendwie nicht mehr photographiert hab).

Der Ausschnitt ist für meine Verhältnisse ziemlich sauber geworden. Ich habe mich hier an Sodas Anleitung gehalten.
- Die Kette hat mein Freund für mich aus Pink Ivory geschnitzt ♥
Und wie ihr seht ist der Ausschnitt bereits fertig gekauft.

Und an Rock- und Ärmelsäumen habe ich mich an der Flatlocknaht - auch von Soda - versucht. Ich bin ganz begeistert, wie schnell man so mit der Overlockmaschine ein Kleid nähen kann (:
- nämlich in kaum mehr als zwei Stunden. Zumindest ohne Schnitt erstellen und Stoff zuschneiden

Kommentare:

  1. Mir hatte ja eigentlich die andere Version besser gefallen, aber angezogen sieht diese definitiv auch sehr gut aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Schön geworden! Und so auf jeden Fall gut tragbar und alltagstauglich. Das mit den vorgestellten Bildern kenn ich. Hab mir mal ein recht braves Kleid genäht, das ich gar nicht schlecht fand. Seitdem jemand die Assoziation Heidi äußerte, hängt es vor allem im Schrank.
    Und deine Schuhe sind toll!

    AntwortenLöschen