Freitag, 17. Mai 2013

Indische Feministin

Weil ich momentan wenig Zeit hab (Altgrieischkurs im Schnelldurchlauf und mega wichtige Klausur in drei Wochen), hier ein kleiner Beitrag zu einem Kleid, das ich schon vor ungefähr zwei Jahren genäht hab.

Es ist aus reiner lila (DIE Feministenfarbe :D) Seide mit Paislydruck (ich LIEBE Paisly), den ich Monate im Stoffgeschäft angehimmelt hab. Leider war er ziemlich teuer und ich konnte mir mit meinem damaligen Taschengeld nicht mehr als einen Meter leisten. Aber es musste ein Kleid werden.
Dann ging es darum, einen Schnitt zu finden, der mit 1x1,35m  auskommt. Herausgekommen ist ein einfaches Kleid in leichter A-Linie im Sixties Stil. 
Das Ergebnis hat mir dann weniger gefallen als der vorherige Zustand als Meterware, und so ist das gute Stück im Schrank verschwunden.

Als vor Kurzem meine Tante Geburtstag hatte, und ich nicht wusste, was ich anziehen sollte, hab ich es wieder ausgegraben. Und - die zwei Jahre Abstand zum Schaffensprozess haben dem Kleid nur gut getan. Plötzlich bin ich ganz begeistert! Vielleicht nichts Alltägliches, aber für den richtigen Anlass durchaus das Richtige. 
Jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach passendem Seidenschrägband. Die Stoffknappheit hat keine sonderlich schöne Ausschnittverarbeitung zugelassen. 

Jetzt will ich euch nicht mehr auf die Folter spannen - hier kommt Augenfutter:


Und hier noch ein Photo von meinem neuen - ui! endlich! - goldenen Nasenring. Hach (:


Ist das bei euch auch so, dass es irgendetwas an eurem (sonst eigentlich gemochten bis geliebten) Körper überhaupt nicht ausstehen könnt, aber vielleicht keinem anderen außer euch auffällt? Wenn ja, was? Bei mir sind das meine Augenbrauen. Ich mag die nicht ^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen