Mittwoch, 31. Juli 2013

Die blaue Blume

A Colder Sun hatte ja vor Kurzem ihren Abiball (sehr schön übrigens: auf dem Donauschiff Kristallkönigin mit Kristallleuchtern und Glitzertreppe. Ui!). Natürlich musste ich mir zu diesem Anlass etwas selber nähen. Raffiniert sollte es sein, aber bitte nicht zu pompös, ich war ja nicht die Hauptperson ;)

Hier seht ihr das Ergebnis. Es nennt sich "Die blaue Blume" oder auch "Das Tüftelkleid". Den Rückenausschnitt habe ich nämlich selbst konzipiert und das war ziemlich viel anprobieren, auftrennen, anprobieren, stecken.... 



Der Stoff ist nachtblaue Baumwolle, relativ dick (zu der Zeit im Sommer war es ja noch richtig kalt ^^) und mit glänzender Oberfläche, darüber kam dann dehnbare Spitze. Das war vielleicht eine schreckliche Arbeit.
Ich konnte die beiden nicht wie Oberstoff und Futter behandeln, sonst hätte man ja durch die Spitze die Nähte gesehen. Also beides wie eine Lage behandeln. Und dann rutscht das natürlich die ganze Zeit und verzieht sich und die Abnäher waren vielleicht ein Theater....
An der Taille hab ich außerdem unbezogenen Seitenklappen - und auch der längere "Unterrock" dient dem Zweck, dem eigentlich wunderschönen einfachen Stoff eine Nebenrolle zukommen zu lassen.

Was gibt es noch zu sagen...? Achja, der Stoff kommt vom holländischen Markt und die Falten am  Rock sind etwa 6cm lang genäht.

Und nun Vorhang auf für meinen anbetungswürdigen Rückenausschnitt:


Leider ein bisschen schlecht photographiert. Von oben... ): Und es sieht aus, als hätte ich den Rücken eines in die Jahre gekommenen Boxers ^^

Montag, 29. Juli 2013

Aus dem Leben eines Lateinstudenten

Erstmal was zum Lachen:
(Können da Nicht-Lateiner überhaupt drüber lachen? :D)


Also, wie fängt man am besten an?
Meistens werden solche Plattformen wie blogger oder facebook zur positiven Selbstdarstellung genutzt. Man zeigt, was man hat, wie schön man ist, wie viele Freunde man hat, was man alles erdenkt und erschafft - manchmal vielleicht noch bei traurigen Ereignissen, um ein wenig Mitgefühl und ein virtuelles Schultertätscheln zu erheischen. "ist single". "Katze gestorben".
Aber es fällt doch ziemlich schwer öffentlich - und was könnte öffentlicher sein als das World Wide Web? - seine eigenen Fehler und eigenes Versagen zu gestehen.
Ich habe vor gut drei Wochen mein zweites Semester gymnasiales Lehramt in der Fächerkombination Latein und Geschichte beendet. Und irgendwie ... bin ich so bisschen am verzweifeln.
Ich habe mit meinem Abiturzeugnis die goldene Ehrennadel des bayerischen Altphilologenverbandes bekommen. Ich will nicht angeben, ich will nur vorausschicken, dass ich nicht ganz deppert bin (:
Nun, zum zweiten Mal habe ich meinen Deutsch-Latein Übersetzungskurs nicht bestanden. Alle um mich rum, so scheint es wenigstens, haben es, wenn nicht im ersten Semester, doch jetzt geschafft, manche überlegen schon, demnächst im Aufbaumodul weiter zu machen.
Die Hausaufgaben erdrücken: Lektürenhausaufgabe, Übersetzungshausaufgabe und daneben noch etliche Stunden für den Graecumsvorbereitungskurs (hach, ich liebe lange Wörter ^^) lernen, üben, übersetzen. Und jetzt am Ende des Semesters: Übersetzungskurs nicht bestanden, in Griechisch blieb so gut wie nichts hängen.
Bin ich so viel dümmer als die anderen?
Reden die nicht über ihre Schwierigkeiten?
Wird das noch anders?
Soll ich weiterstrampeln oder akzeptieren, was ich nicht kann?

Der Punkt ist: Ich WILL gar nichts anderes machen. Es ist nicht so, dass es alles eine einzige Quälerei wäre. Latein macht mir sehr Spaß und ich wüsste gar nicht, was ich anstelle dessen lieber studieren würde.

Wie geht es euch? Hattet ihr auch schon so Selbstzweifel oder Identitätskrisen?

Dienstag, 2. Juli 2013

We are all in the gutter...

... but some of us are looking at the stars

Endlich hab ich's: mein Tattoo.
Die Sentenz verfasst von einem meiner Lieblingsautoren (Oscar Wilde), geschrieben von der Hand meiner liebsten Schwester, gestochen von de besten Tätowiererin (: