Mittwoch, 2. Oktober 2013

Das Regencape

... ist doch noch rechtzeitig für Irland fertig geworden. Juhu!
Obwohl das Wetter eigentlich fast zu schön für das Ding war. Aber immerhin zweimal hatte ich es an.
Wie, glaub ich, schon erwähnt, habe ich die Teile bereits im Oktober vor einem Jahr zurecht geschnitten, bevor mein Studium angefangen hat, und ich plötzlich für nichts mehr Zeit hatte als für Latein.
Aber: tataa! Es ist vollbracht.
Ich habe die Nähte nicht versiegelt, das Cape hat aber doch dicht gehalten. Und wenn es vor dem irischen Wetter besteht, dann wird es doch wohl auch bei uns taugen :D


Der "Stoff" ist leider zu steif, als das er bei der Kapuze schön fallen könnte, aber wenn man nen Schal drum wickelt, ist es doch recht kleidsam:
(Hier steh ich übrigens vor der St. Patrick´s Cathedral in Dublin)

Die Armlöcher habe ich mit Schrägband versäubert, das ich noch so rumliegen hatte.

Doofer Blick, aber man erkennt was von dem Innenfutter.

Ich bin von dem Cape übrigens begeistert: man kann die schönsten Blazer bei Regenwetter anziehen, die Hände sind auch ohne Handschuhe vor Kälte geschützt und man muss im Bus oder im Gedrängel der Fußgängerzone keine Angst haben, dass einem die Tasche geklaut wird. Die ist da nämlich auch noch drunter (:
Wenn nicht grade schon drei konkrete Projekte - Bluse, Cordjacke und Felljacke - anstehen hätte, würde ich mir direkt noch eines aus einem kuscheligen Wolltuch nähen. Wenn man mal heraus hat, wie die Kapuze funktioniert, geht das nämlich ziemlich flott und einfach.